Sie befinden sich hier:

Aktuelles

Dienstag, 02. Oktober 2018

Thurn und Taxis-Studien, Neue Folge, Band 13: Damen hoch zu Ross: Vom königlichen Herrscherportrait zum bürgerlichen Adelsportrait

Autorin: Alexandra Demberger

Reitkultur im Hause Thurn und Taxis

In der traditionellen Männerdomäne der Reitkunst spielt die Frau kaum eine Rolle: In Malerei und Literatur sind die Namen männlicher Reiter, oft zusammen mit denen ihrer stolzen Rösser, zahlreich eingegangen. Die Botschaft einer Darstellung eines Herrschers zu Pferd war zu jeder Zeit und für jeden unmissverständlich. Doch wie dieser Band anschaulich zeigt, hat es durchaus auch Frauen gegeben, die diese Form der Selbstinszenierung für sich in Anspruch genommen haben. Wer waren sie und was machte sie so besonders? Die Auseinandersetzung mit Reiterinnenportraits der Thurn und Taxis Kunstsammlung sowie dem umfangreichen Bestand an hippologischer Literatur in der Thurn und Taxis Hofbibliothek wirft zudem die Fragen auf: Welches Ideal- bzw. Wunschbild hatte der Mensch von dieser edlen Kreatur über die Jahrhunderte hinweg? Und wirkten sich die schriftlich festgehaltenen Vorstellungen auf die zeitgenössische malerische Darstellung aus?