Sie befinden sich hier:

Aktuelles

Donnerstag, 28. September 2017

Thurn und Taxis-Studien, Neue Folge, Band 8: Handlungsstrukturen - Die Standesherrschaft Thurn und Taxis in der Epochenschwelle zum 19.Jahrhundert unter Fürst Maximilian Karl

Autorin: Eva-Carolina Doll

Das 19. Jahrhundert ist eine Zeit tiefgreifender Veränderungen. Die traditionellen Herrschaftsverhältnisse, das Alte und Bekannte, wurden mehrfach in Frage gestellt und die bestehenden Machtverhältnisse verschoben. Dieser schichtenübergreifende Vorgang hatte nicht zuletzt auch Auswirkungen auf die Fürstenhäuser, die versuchten, in dieser „Epochenschwelle“ ihren Platz und ihre Stellung zu behaupten. Vor allem das Jahr 1806 bedeutete einen tiefgreifenden Einschnitt, da die Mediatisierung faktisch eine Degradierung der betroffenen Adelsfamilien darstellte. Wie es der Familie Thurn und Taxis gelang, ihren Platz und ihre Stellung in dieser Zeit des Umbruchs zu behaupten, wird an verschiedenen Beispielen aufgezeigt, die zu einer Handlungslogik zusammengeführt werden.

Eva-Carolina Doll, Dr. phil., studierte Geschichte und Deutsch; sie lehrte Neuere Geschichte und ist Mitarbeiterin der Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn-Franken.